Protestaktion Bezirk Münster-Bielefeld

Vesuvius kämpft mit Protestaktionen um Arbeitsplätze

Gegen geplante Umstrukturierungsmaßnahmen bei Vesuvius protestierten bundesweit mehrere hundert Mitarbeiter. Die von IG BCE Gesamtbetriebsratsbetreuer Michael Graute koordinierten Aktionen richteten sich gegen Pläne des Konzerns, Innendienstarbeitsplätze europaweit in ein sogenanntes Shared-Service-Center nach Osteuropa zu verlagern.

Detlef Kruse

GBR-Vorsitzender Bernhard Emmerich GBR-Vorsitzender Bernhard Emmerich
20.06.2017
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Am größten Standort von Vesuvius in Borken rief der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Bernhard Emmerich seinen Kollegen zu: „Wir werden in den nächsten zwei, drei Jahren eine Katastrophe erleben!“ IG BCE Bezirksleiter Frank Seeliger unterstützte ihn: „Der Konzern will bestehende, funktionierende Strukturen zerschlagen. Ein Nutzen ist nicht erkennbar. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass das nur der erste Schritt ist.“ Diese Befürchtung teilten auch die lokalen Betriebsräte in Borken, Mülheim und Großalmerode, den drei Standorten der Vesuvius in Deutschland.

Für den 29. Juni sind nun Verhandlungen zwischen dem Gesamtbetriebsrat, Arbeitgeber und der IG BCE geplant, um eine Verlagerung von Arbeitsplätzen aus Deutschland doch noch zu verhindern.

Detlef Kruse

Vesuvius, Protest, Frank Seeliger Vesuvius, Protest, Frank Seeliger

Detlef Kruse

Vesuvius, Standort Mülheim Vesuvius, Standort Mülheim

Nach oben