Standort Fa. Urenco Gronau soll bleiben

Betriebsrat Fa. Urenco und IG BCE zeigen klare Kante

Am Montag, dem 27. Juni, trafen sich Vertreter des Betriebsrats von der Fa. Urenco und der IGBCE-Bezirk Münster- Bielefeld mit Redakteuren der heimischen Presse am Standort in Gronau. Gegenstand des Treffens war die jüngste Entscheidung der Umweltministerkonferenz. Diese forderte von der Bundesregierung die Herbeiführung eines Beschlusses, der unter anderem die Schließung der Urananreicherungsanlage in Gronau zum Ziel hat.

Fa. Urenco, Gronau

Fa. Urenco, Gronau Fa. Urenco, Gronau

"Wir fordern, dass die dauernde Debatte über die Schließung der Anlage endlich aufhört“, so Frank Seeliger, Leiter des IG BCE-Bezirks Münster-Bielefeld. „Wir stehen ohne Wenn und Aber für den Erhalt der Arbeitsplätze und den Erhalt des Urenco-Standorts in Gronau!“ Und es gebe auch auf Ebene des Deutschen Gewerkschaftsbundes keine anders lautende Beschlusslage. Der vor Jahren beschlossene Atomausstieg habe die Schließung der Urenco-Anlage nicht eingeschlossen. Die IG BCE in Bund, Land und Bezirk steht weiterhin hinter der Urananreicherungsanlage in Gronau mit seinen 280 Mitarbeitern. Eine rechtssichere Schließung der Anlage nach geltenden Regelungen des Atomgesetztes ist nicht zu befürchten.

Nach oben