Tarifaktion Bezirk Münster-Bielefeld

Tarifdemonstration Wellformat Wellpappe „Wir müssen reden!“

Die Belegschaft von Wellformat Wellpappe und der IG-BCE-Bezirk Münster-Bielefeld bemühen sich schon seit Jahren, mit der Geschäftsführung in Verhandlungen für einen Haustarifvertrag einzusteigen. Sie fanden bislang kein Gehör. Bei einer Demonstration vor dem Unternehmen nehmen die Beschäftigten die Trillerpfeife in den Mund, um damit lautstark für ihre Interessen einzutreten.

Leo Kölzer

Tarifaktion Fa. Wellformat Tarifaktion Fa. Wellformat
04.04.2017
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Etwa 60 Beschäftigte fanden sich am 1. April vor den Werkstoren von Wellformat Wellpappe in Herford ein, um den Dialog mit der Firmenleitung einzufordern. Sie wollen reden: über einen Haustarifvertrag mit klarer Entgelttabelle und Stufen und regelmäßigen Tarifverhandlungen. Doch die Firmenleitung will diese Gespräche nicht. Auch nachdem die IG BCE zu Gesprächen einlud und zu Verhandlungen aufforderte, fand sie bei der Unternehmensleitung kein Gehör. Deshalb entschloss sich die IG BCE gemeinsam mit den Beschäftigten ein klares, lautes und entschlossenes Signal für die Verhandlungen zu einem Tarifvertrag zu setzen. 

Der Wunsch nach Gerechtigkeit bewegt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deshalb erhält Frank Seeliger, Bezirksleiter der IGBCE Münster-Bielefeld, viel Zustimmung, als er darauf hinwies, dass Tarifverträge in vielen tausend Betrieben und Unternehmen Wirklichkeit sind, denn: “Tarifverträge sind kein Teufelswerk, sondern Vereinbarungen nach Recht und Gesetz mit der klaren Zielsetzung eines fairen und gerechten Ausgleichs zwischen den Interessen des Unternehmens nach Gewinnerzielung und dem Interesse der Beschäftigten nach guten Arbeitsbedingungen und einer angemessenen Entlohnung.“ Die IG BCE möchte mit der Unternehmensleitung, der Familie Schöneberg, auf Augenhöhe und sozialpartnerschaftlich zusammenarbeiten, doch wie soll das gehen, wenn diese Seite Verhandlungen ablehnt? Soll es so weit kommen, dass zu anderen, weit stärkeren Maßnahmen gegriffen werden muss? 

Frank Seeliger zitiert den alten Spruch „Es stehen alle Räder still, wenn es der starke Arm des Arbeitsnehmers will“. Die IG BCE möchte das vermeiden. Frank Seeliger appelliert deshalb an die Familie Schöneberg, ihre Blockade-Haltung aufzubrechen und nicht länger das Recht der Belegschaft auf den Abschluss eines Tarifvertrages zu verhindern. Jörg Esser vom IG-BCE-Landesbezirk Westfalen unterstützt diese Bemühungen um die Einführung eines Haustarifvertrages, denn allein Tarifverträge führen zu Sicherheit für die Beschäftigten, die damit nicht dem Wohl und Wehe der Geschäftsführung ausgesetzt seien. Es bleibt zu hoffen, dass diese Appelle, die Trillerpfeifen und die Rufe nach Gerechtigkeit gehört werden!

Nach oben